galerie julia garnatz
René Kemp
Nina Poppe
26.01. - 16.03.2013

> Pressetext
> pdf
> Publikation
> Installationsansicht

René Kemp
Nina Poppe

26. Januar – 16. März 2013
Eröffnung: Freitag, 25. Januar 2013, 18 – 22 Uhr

 

In der aktuellen Ausstellung werden zwei junge Absolventen der Medienhochschule Köln gemeinsam ausgestellt, René Kemp (*1982) Malerei und Nina Poppe (*1979) Fotografie.

René Kemp zeigt neben drei älteren Bildern aus 2009 vollkommen neue Leinwandarbeiten. Die sonst von ihm sehr häufige Verwendung von Textelementen tritt zugunsten einer auf den ersten Anschein romantisierenden Landschafts- und Genremalerei zurück. Erst auf den zweiten Blick enthüllen die mit lasierendem Farbauftrag gemalten Bilder ihre Ambivalenz. Südsee- und Meeresansichten stehen schemenhafte Darstellungen industrieller Objekte und anonymer Personen gegenüber. Eine klare Aussage bleibt der Künstler schuldig und öffnet dem Betrachter ein weites Feld mehrschichtiger Deutungsmöglichkeiten.

Nina Poppe zeigt eine Auswahl aus ihrer umfassenden Fotoserie AMA, an der sie nahezu zwei Jahre gearbeitet hat. Das Projekt befasst sich mit japanischen Taucherinnen, die auf der Insel Ise – Shima ohne technische Hilfsmittel seit mehreren Generationen nach Perlen und Seemuscheln tauchen. Nina Poppe hat die Taucherinnen dabei nicht, wie zu erwarten wäre, unter Wasser bei ihren Tauchgängen begleitet, sondern ihren Alltag dokumentiert. Frauen und ihre Familien, ihre Wohnhäuser und ihr tägliches, sie umgebendes Leben an Land. Dabei entstand eine sehr intime Bildstudie, aus der farbintensive und sehr eindringliche Fotoarbeiten hervorgegangen sind.Auszüge aus diesem sehr umfassenden Bilderzyklus, sowie das Buch AMA, mit dem sie internationale Aufmerksamkeit erlangt hat und einige Filme die zur Entstehung der Serie beigetragen haben, werden in der Ausstellung gezeigt. Sie geben einen spannenden Einblick in das Werk der Künstlerin.

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Publikation mit Texten von Boris Becker.

Die Publikation wird gefördert durch die Stiftung Perdita und Hans Peter Kunze. Gegründet 2011, fördert die Stiftung besonders begabte bildende Künstlerinnen und Künstler der jüngeren Generation.
www.kunststiftungkunze.de