(
galerie julia garnatz
Armin Chodzinski
Sonne, Musik und
schwierige Verhältnisse

10.09.–22.10.2011

> Pressetext
> pdf
> Vita
> Publikation
> Performance I
> Installationsansicht I
> Performance II
> Installationsansicht II
> Performance III
> Installationsansicht III

Armin Chodzinski - Sonne, Musik und schwierige Verhältnisse
10.09.–22.10.2011

Eröffnung: Freitag 9. September 2011; 18 – 21 Uhr

 

Lecture Shows

09. September, 18-22 Uhr: Motivation – Ein Tanzkurs um, für und in Organisationen

24. September, 19 Uhr: Entwicklung – Eine Dramatisierung der Nachbarschaft

05. Oktober, 19 Uhr: Wachstum – Eine Allegorie der Unsterblichkeit (mit Eisbär)

 

Buchvorstellung

22. Oktober, 19 Uhr V wie Verkrampfung

 

Man braucht nur die Überschriften und Titel im Werk von Armin Chodzinski zu lesen und schon befindet man sich inmitten von schwirrenden Gedankenspielen zwischen Kunst und Wirtschaft: „Zentrum für verkrampfte Kunst“, „Mythen, Macht und Kunstvermittlung“ oder „Rebellion inkl. 7% MwSt.“. Die vielschichtigen Gedankenspiele, oder vielleicht besser (Selbst-) Versuchsanordnungen und Rechenexempel, artikulieren sich zum einen in Performance Lectures, zum anderen in Fotografien, Videos, Zeichnungen, Collagen und Objekten. Der Kosmos Chodzinski ist multivalent, ein Art Gesamtkunstwerk, das auch in seine Bestandteile aufgebrochen hervorragend funktioniert. Es beinhaltet stets etwas Geheimnisvolles, das den Betrachter immer wieder anzieht und zur Auseinandersetzung herausfordert.
Armin Chodzinski ist ein Künstler zwischen den Disziplinen. Seit vielen Jahren praktiziert er in unterschiedlichen Kontexten das, was man heute gern als Art Driven Research bezeichnet und entwickelt dabei unterschiedliche Formate zur Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Kunst, Ökonomie und Stadt. Seine Zeichnungen, Fotografien, Videos, Objekte und nicht zuletzt seine Performance Lectures sind Analysen einer Praxis deren Kern der Selbstversuch ist.
In der aktuellen Ausstellung in der galerie julia garnatz Sonne, Musik und schwierige Verhältnisse gibt Chodzinski einen Einblick in die Breite seiner Arbeit. Sein Werk-Lager zieht in den frei zugänglichen Keller der Galerie und bildet die Grundlage für wechselnde Präsentationen im Showroom. In verschiedenen Zeitschnitten wandelt sich der thematische Schwerpunkt der Ausstellung – Bildwechsel entlang von Tanz, Verkrampfung und Ökonomie in Erinnerung an den Leitsatz der Mod-Bewegung: Clean Living under Difficult Circumstances!

 

Armin Chodzinski, 1970 in Hamburg geboren, studierte Freie Kunst an der HBK Braunschweig bei Thomas Huber und Raimund Kummer und promovierte in Anthropogeographie an der Universität Kassel bei Dagmar Reichert und Michael Glasmeier. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern Design&Kunst und an der Universität St. Gallen. Chodzinski lebt und arbeitet in Hamburg und Luzern.

 

Buchvorstellung
22. Oktober, 19 Uhr V wie Verkrampfung

Im Herbst 2011 erscheint im Textem-Verlag in der Reihe der Stimmungsatlanten das Buch von Armin Chodzinski V wie Verkrampfung. Im Rahmen der Ausstellung werden dieses Buch und andere aktuelle Publikationen des Künstlers vorgestellt und vorgelesen. In einem Künstler-Gespräch mit geladenen Gästen wird darüber hinaus der Frage nach gegangen, was es bedeutet in einer Galerie auszustellen.

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Publikation: Sonne, Musik und schwierige Verhältnisse. Backup_03 / 2008-2011