galerie julia garnatz
Jonathan Pornin
29.03.2008 - 17.05.2008

> Pressetext
> pdf
> Vita

Jonathan Pornin
29.03.2008 - 17.05.2008
Eröffnung: Samstag 29. März 2008, 15-18 Uhr
Lange Öffnungszeit der Köln Galerien zur Art Cologne:
Mittwoch 16. April 2008, bis 20 Uhr

Jonathan Pornin, geboren 1979 in München, hat an der Ecole des Beaux-Arts in Saint-Etienne, Frankreich studiert und dort 2005 mit dem Abschlussdiplom D.N.S.E.P. seine Studien beendet. Er lebt und arbeitet in Karlsruhe. Charakteristisch für seine klein- bis mittelformatigen Leinwandarbeiten sind beinahe völlig abstrakte Bilder mit oftmals überraschender Signalwirkung. Durch ihre Horizontalschichtung scheinen sie unter anderem mit dem Genre der Landschaftsmalerei zu spielen. Pornins Bilder sind immer „ohne Titel“ und entstehen ungeachtet ihres kleinen Formats über einen längeren Zeitraum. Selten wird ein Bild innerhalb eines Jahres fertig. Immer wieder legt Pornin eine Farbschicht über die andere, ein Muster über das vorherige. Manchmal betrifft die Übermalung die ganze Leinwand, manchmal nur Teilbereiche. Dabei bleiben die Farben oder Formen der unterliegenden Schichten stets ein wenig erhalten und schimmern durch. Seine pastose Ölmalerei erhält dadurch einen nahezu reliefartigen Charakter.

Pornins direktes Gegeneinandersetzen von Komplementärfarben erzeugt in den Bildern große optische Spannung und hebt sie, wie schon durch den Reliefcharakter der Oberfläche vorgegeben, aus der Zweidimensionalität heraus. Raffiniert alternieren Linien und Flächen, die im Einklang mit dem Farbauftrag perspektivische Formationen suggerieren, haben zuweilen sogar eine psychedelische Wirkung auf das Auge des Betrachters. Die Linienführung möglicher Landschaftszüge, Flüsse und Gewässer oder weit ausladender Strahlen führen den Blick über die Leinwand. Dieser wird in einem mal ruhigen, mal turbulenten Vexierspiel von Farben, Formen und Tiefen nur durch die stets quadratischen Formate gehalten.