galerie julia garnatz
Ilona Herreiner
Skulpturen
04.11.2006 - 22.12.2006

> Pressetext  | pdf
> Vita
> Publikation

Eröffnung der galerie julia garnatz am Samstag, 4. November 2006

Ilona Herreiner - Skulpturen

Die galerie julia garnatz eröffnet am 4. November 2006 zwischen 15 und 18 Uhr in der Kölner Südstadt, Rolandstraße 83, mit der Ausstellung "Skulpturen" der Karlsruher Bildhauerin Ilona Herreiner.

In ihrer ersten Ausstellung zeigt die Galerie für vorrangig junge zeitgenössische Kunst eine, skulpturale Position in der Auseinandersetzung mit der menschlichen Figur. Herreiner, 1970 in Bayern geboren, ist Absolventin der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und Meisterschülerin von John Bock. Sie thematisiert in ihren Holzskulpturen Transformationen zwischen menschlicher Physis und Aspekten aus Mythologie, Fabel-, Geister- und Kinderwelten.

Die Eröffnungsausstellung Ilona Herreiner "Skulpturen" findet während den Südstadtpremieren anlässlich der Art Cologne statt und ist bis zum 22.12.2006 in den Räumen der galerie julia garnatz zu sehen.

Die Kunst Ilona Herreiners bildet den Auftakt für ein Galerieprogramm, in dem die menschliche Figur im weiteren Sinne im Mittelpunkt steht: Arbeiten zeitgenössischer Künstler, die ihren Blick auf das Skurrile, das Momentane wie das Permanente, auf Sehnsüchte und Ängste, gesellschaftliche Zwischen- und Lebensräume richten. An erster Stelle stehen Ausstellungen mit ganz junger Kunst, z.B. mit den Akademieabsolventinnen Anne Kückelhaus, Irene Altschäffel und Nina Malotta.

Ab 2007 sind zusätzlich Projekte mit bekannteren Künstlern und Künstlerinnen, wie der in Köln lebenden und arbeitenden Gina Lee Felber, der Kanadierin Janet Werner und der aus Stockholm, Schweden stammenden Katarina Lönnby geplant.